Nutzerzentrierte Planung von Breitbandkommunikationsnetzen unter Einbeziehung von QoE

Durch die mehr und mehr digitalisierte Gesellschaft ist eine zuverlässige Kommunikationsinfrastruktur unverzichtbar. Mittlerweile ist eine stabile Breitbandverbindung nicht nur für die Geschäftskunden wichtig, sondern trägt auch zu unserem alltäglichen Leben bei – egal, ob für Cloud Computing, Video Konferenzen, IPTV oder interaktive Spiele. Heutige Netze differenzieren allerdings nicht in der Dienstgüte und sind mit einer durchschnittlichen Datenrate pro Nutzer angelegt. Dies ist nicht optimal, da nicht jeder Nutzer pro Fläche den gleichen Bedarf hat. Deshalb ist es wichtig den Netzausbau in so einer Weise effizienter zu gestalten, welche das Nutzungsverhalten und die Erwartungshaltung des Kunden berücksichtigt und gleichzeitig überprüft, ob dies umgesetzt wird. So können die Ressourcen stärker nach dem konkreten Bedarf der Kunden ausgerichtet und Kosten eingespart werden. Der optimale Zustand lässt sich durch die im Netz messbare Dienstgüte (Quality of Service – QoS) und durch die vom Nutzer erfahrene Dienstgüte (Quality of Experience – QoE) herleiten. Wenn diese Werte angepasst werden, kann eine Netzplanung und -optimierung angegangen werden, die auf die Nutzer angepasst ist. Aus den Forschungsergebnissen werden effiziente Planungsfunktionen extrahiert und in eine kommerzielle Software zur Planung von Telekommunikationsnetzen integriert. Netzplaner erhalten damit die Möglichkeit, neueste Forschungsergebnisse zur Optimierung der Ressourcennutzung direkt anzuwenden und ihren Kunden mit denselben Ressourcen optimale Bandbreiten bei besserer Quality of Experience zur Verfügung zu stellen. Somit profitieren sowohl die Netzplaner als auch die Nutzer.

Projektlaufzeit: 01.02.2012 – 01.02.2014
Beteiligte Projektpartner:

  • The Quality Group it vision GmbH
  • Institut für Kommunikationsnetze der Technischen Universität Hamburg-Harburg
  • Forschungsgruppe Kommunikationsnetze des Technologiezentrums Informatik und Informationstechnik der Universität Bremen
  • OTARIS Interactive Services GmbH

Website: www.nupex.de
Dieses Projekt wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

 

Die NuPEx App

Die Ansätze des Projektes wurden in einer kostenfreien App für die Nutzer umgesetzt. Mit der App kann die Nutzung von anderen Apps auf dem Android-Gerät verfolgt sowie Netzwerkinformationen, Geschwindigkeit, Datenverkehr und das Telefonverhalten überprüft werden. Mit dieser App konnten Nutzer innerhalb einer Kampagne ihre Zufriedenheit mit der Dienstgüte zum Ausdruck bringen.
 
5 Monate lang haben die App-Nutzer zusätzlich an dieser Qualitätstest-Studie teilgenommen und mit ihrem Feedback das Projekt weiter unterstützt. Hierbei wurden über 22.000 Telefonanrufe und 40.000 App-Nutzungen anonymisiert erfasst und ausgewertet. Zusätzliche Screening-Fragen und Bewertungen der Geschwindigkeit runden die Datenbasis ab. Hierbei konnten einige interessante Ergebnisse erfasst werden wie:
 
„WhatsApp“ ist die am häufigsten genutzte App auf deutschen Smartphones. Platz zwei und drei gehen an die Kontaktinformationen und den Internetbrowser. Erst auf Platz vier der am häufigsten genutzten Apps ist Facebook. Diese und andere interessante Informationen wie die durchschnittliche Dauer von Video-Streaming pro Tag, die Verbreitung von Flatrates, die am häufigsten verwendeten mobilen Netzwerke oder auch die Zufriedenheit der Kunden von verschiedenen Telekommunikationsanbietern wurden mithilfe der NuPEx-App im Rahmen der Kampagne ermittelt.